Thumb Img 3213 1024

Gastbeitrag: Spätsommer am Attersee

Grundsätzlich sagt man bei mir zuhause in Oberösterreich, dass ab Mitte August der Sommer vorbei ist. Normalerweise werden auch tatsächlich ab diesem Zeitpunkt die Temperaturen frischer und es kommt langsam Herbststimmung auf. Doch nicht so in diesem Sommer: Sogar Ende August, als ich noch ein paar Tage am Attersee verbracht habe, konnte ich noch bei 30 Grad ins kalte Nass hüpfen.

Geplant hatte ich eigentlich einen sehr sportlichen Urlaub mit Wanderungen, Biketouren und Nordic Walking. Doch durch die extrem hohen Temperaturen änderten sich meine Pläne kurzfristig. Ich packte vor allem Bikinis und Strandkleider ein. Diese wurden dann auch am meisten genutzt. Bei 30 Grad und purem Sonnenschein liegt man einfach am liebsten auf der saftig-grünen Graswiese. Ich war immer im Strandbad Nußdorf am Attersee, da ich dort in der Nähe meine Unterkunft hatte. Es waren tatsächlich sommerliche Tage, aber dass sich der Herbst schon ankündigt, hat man trotz allem gemerkt: Von der Früh weg bis zur Mittagszeit lag über dem See ein wunderschöner leichter „Nebel“. Dies brachte den See und die Berglandschaft rundherum in eine tolle Stimmung. Das Strandbad war bis zu Mittag auch noch fast leer, also konnte ich diese Atmosphäre in aller Ruhe genießen. Ab der Mittagszeit wurde es dann voller, aber ich konnte trotzdem mehrere kurze Nickerchen machen.

An meinem zweiten Urlaubstag wurde ich dann doch etwas aktiver und startete zu einer Wanderung. Die Wanderung begann direkt in Nußdorf. Sie heißt Dachsteinblick – Rossmoos und ist sehr empfehlenswert. Für mich als Hobbywanderin war sie einfach perfekt: Mit Pausen war ich knapp drei Stunden unterwegs. Schon nach kurzer Zeit hat man eine herrliche Aussicht über den Attersee. Der Rest des Weges ist eine Mischung aus Asphalt, Forststraße und Wanderweg. Ich würde Hobbysportlern empfehlen, an heißen Tagen die Wanderung schon früh zu starten, sodass man in der Mittagshitze dann wieder am Startpunkt ankommt und den Rest des Tages entspannen kann.

Den dritten Tag startete ich mit einer Nordic-Walking-Runde schon vor dem Frühstück. Es war angenehm, schon so früh die Sonnenstrahlen auf sich wirken lassen zu können. Nach dem verspäteten Frühstück ging es für mich wieder zum See. Um aber nicht den ganzen Tag nur faul rumzuliegen, habe ich mir meine Flossen und Schwimmbrille mitgenommen und bin dann einige Male fast bis zur Mitte des Sees und retour geschwommen. Für’s Biken ist mir an diesem Wochenende leider gar keine Zeit mehr geblieben. Ich habe aber schon den perfekten Ort für meinen nächsten Urlaub gefunden: Saalbach. Dort soll es optimale Bikestrecken geben, auch für Anfänger wie mich. 😉

Es handelt sich um einen Gastbeitrag von Nicole. Wenn er euch gefallen hat, schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.